Twitter-Seminar „Arbeitsrecht“: Sanktionsleiter

Wahrheit ist Klarheit – wenn Sie eine Sanktionsleiter einführen müssen Sie auf und ab klar und deutlich kommunizieren. Denken Sie immer an den Empfängerhorizont. Bleiben Sie sachlich. Sagen Sie immer 1. Wie sollte es sein, 2. Was ist vorgefallen, 3. Was ist die nächste Stufe: Stufe 1:      Ermahnung Stufe 2:      1. Abmahnung Stufe 3:      eventuell […]

Quarterly - Update Personal - Arbeitsrecht für Führungskräfte

Arbeitnehmer – Haftung – E-Mail, Social Media

Der Arbeitsvertrag ist ein Unterfall des im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) geregelten Dienstvertrag. Auf ihn sind die allgemeinen Bestimmungen des BGB anwendbar, soweit keine arbeitsrechtsspezifischen Regelungen entgegenstehen. Nach § 280 I 1 BGB haftet der Schuldner aus einem (vertraglichen oder gesetzlichen) Schuldverhältnis wegen jeder Pflichtverletzung. Pflichtverletzung ist das Verhalten, das hinter dem vertraglich festgelegten „Soll“ zurückbleibt. […]

Quarterly - Update Personal - Arbeitsrecht für Führungskräfte

Update: Neue Entscheidung des BAG zur Vollmacht
„Die formell unwirksame Kündigung vermeiden“

Ein Formfehler führt zur Zurückweisung der Kündigung. Das ist besonders ärgerlich, wenn der Fehler nicht mehr rechtzeitig geheilt werden kann. Die Fälle hierzu sind zahlreich. Und es passiert immer wieder. Kündigung des Bevollmächtigten – Vorlage der Vollmacht im Original erforderlich   Diesmal im Konzern mit mehreren tausend Mitarbeitern, einer Konzernrechtsabteilung und einer Personalabteilung voller Juristen. […]

Kündigung als Anfang der Zusammenarbeit

Die Kündigung steht am Ende der Zusammenarbeit – so bisher jedenfalls. Die Arbeitswelt befindet sich jedoch im Umbruch. Eltern schulen ihre Kinder früher ein. G8 statt G9 entlässt die Kinder früher aus dem praxisfernen Schulalltag. Der Bologna-Prozess verkürzt Studienzeiten. DIE FOLGE: Berufsanfänger haben keine Erfahrung aufgrund des gesunkenen Lebensalters und der fehlenden Sozialisation in Praktika […]

Trennung ohne Kündigung?

Die Kündigung ist eine – juristisch gesprochen – einseitige Willenserklärung. Sind zu Beginn eines Vertragsverhältnisses also noch zwei sich deckende Willenserklärungen erforderlich, kommt es am Ende angeblich auf den jeweils anderen Vertragspartner nicht mehr an. Weit gefehlt! Die Praxis zeigt, dass am Ende bis zu 7 Köpfe (2 Parteien, 2 Rechtsanwälte sowie 1 Berufs- und […]